Archiv der Kategorie: Bike

Montenegro Trails und Meer

Bike-Abenteuer durch die grandiose landschaftliche Vielfalt des jungen Balkanstaats mit einem großen Reichtum an kultureller Geschichte

Wir erforschen die Gegensätze von der adriatischen Mittelmeerküste, durch den südlichsten Fjord Europas über die Wiesen der Hochplateaus. Diese Tour führt über Singletrails, auf alten Trassen im Küstengebirge, über ausgewaschene Schotterwege und auf anspruchsvollen Bergtrails –  ein echtes Abenteuer für Biker mit Pioniergeist.

Ausgangspunkt ist die Bucht von Kotor, welche von der UNESCO als einzigartige Kombination von Natur- und Kulturerbe unter Schutz gestellt wurde. Die Bucht liegt eingerahmt von den beiden Gebirgsstöcken des Orjen und des Lovcen, deren Hänge sich teilweise bis zu 1000 m Höhe aus dem Meer erheben.

Aus der Zeit der österreichisch- ungarischen Monarchie stammen ein dichtes Netz aus alten Militärstraßen, fantastischen Höhenwegen, aufgelassenen Bahntrassen, sowie eine Reihe gut erhaltener Befestigungsanlagen, welche wir vom Bikesattel aus erkunden.

Weiter führt es uns in das Karstgebirge des Lovcen Nationalparks, welcher mit seiner wildromatischen Landschaft beeindruckt und mit seinen kulturellen Denkmälern fasziniert.  Von dort geht es über die Gebirgsausläufer der Adriaküste zum Skadar Nationalpark, der größte See der Balkanhalbinsel und einer der letzten Süßwassersümpfe Europas.

Traumhafte Ausblicke, ein buntes Alltagsleben, geprägt durch die verschiedenen Religionsgemeinschaften, sowie ein spannendes und abwechslungsreiches Terrain garantieren ein unvergessliches Bikeerlebnis!

 

Programm Bike Montnegro

Tag 1:

Ankunft am Flughafen von Dubrovnik, Transfer nach Kotor, Bike-Check und erstes Kennenlernen bei einem gemeinsamen Abendessen in der Altstadt von Kotor

Übernachtung:     Hotel Marija – Kotor

Tag 2:    ca. 28 km – 770 HM – 770DHM

Fahrt durch die Dörfer, welche direkt an der Küstenstraße nach Donja Lastva (Tivat) liegen, hoch über den alten Weiler Gornja Lastva zum Sveti Ilja, Gipfel der Vrmac, wo uns immer wieder spektakuläre Ausblicke in die drei verschiedenen Buchten der Halbinsel geboten werden. Abfahrt über einen ausgewaschenen Schotterweg bis zur düsteren Festung Tvrdava Vrmac und Trail über einen alten Versorgungspfad in 40 gemauerten Serpentinen zurück in die Bucht nach Kotor, das Meer immer im Blickfeld.

Übernachtung:     Hotel Marija – Kotor

Tag 3:    ca. 39 km – 1100 HM/TM

Mit dem Boot fahren wir von Kotor, vorbei an der Toteninsel Sveti Dorde, sowie der Insel Gospa od Skrpjela. nach Risan, wo unsere Auffahrt über die alte Straße Richtung Ledenice beginnt, Umrundung des Goli vrh, dann über Velje Selo einen alten Militärweg zur Festung Vranovo Brdo auf die Küsten-Transversale runter nach Perast, dort gemeinsames Abendessen in einem der hervorragenden Fischrestaurants, Rückfahrt über die Küstenstraße nach Kotor

Übernachtung:     Hotel Marija – Kotor

Tag 4:

Shuttle zum Eingang des Lovcen Nationalpark über die Serpentinenstraße von Kotor, Start der Tour zuerst über Asphaltstraße, dann über Versorgungswege zum Gipfel des Babina Glava, weiter dann abwärts über einen Küstenweg nach Brajcici, runter nach Sveti Stefan. Am Weg liegen die altösterriechische Festung Kosmac, das Kloster Ogradenica und der eindrucksvolle „Jegorov Put“ – ein Stufenweg, der von einem russischen Mönch in alleiniger, zehnjähriger Arbeit errichtet wurde.

Übernachtung:     – Budva

Tag 5:                    ca. xxx km             xxx HM/TM

Shuttle von Budva nach Bar entlang der Küstenstraße, Überquerung des Sutorman Pass über eine alte Eisenbahntrasse bis nach Virpazar, Fahrt mit dem Boot durch einen Teil des Skadar-See Nationalpark, den Flusslauf hoch nach Rijeka Crnojevice, von dort kleinen Wegen folgend hoch nach Cetinje, der alten Königsstadt von Montenegro. Shuttle in den Lovcen Nationalpark nach Ivanova Korita

Übernachtung:     Hotel Monte Rosa – Ivanova Korita

Tag 6:                    ca. xxx km             xxx HM/TM

Fahrt von Ivanova Korita auf den Jezerski Vrh, den „heiligen“ Berg den Montenegriner, Besichtigung des Mausoleum. Denn diesen Berg hat sich der größte Dichter und Fürst des Landes, Njegos, zu seiner letzten Ruhestätte erwählt. Kurz unterhalb des Mausoleums starten wir in einen Trail nach Erakovici und nehmen unser Mittagessen im Kod Pera, dem ältesten erhaltenen Gasthaus von Montenegro ein, dort können wir auch den Räucherraum für die Schinken besichtigen. Auf der Asphaltstraße retour bis zum Krstac-Pass und von dort die Paradetour von Montenegro, den kühn angelegten Maultierpfad, über 70 Serpentinen direkt in die Altstadt nach Kotor zurück

Übernachtung:     Hotel Marija – Kotor

Tag 7:   

Transfer zum Flughafen von Dubrovnik

 

HM…….Höhenmeter
DHM…Downhillmeter

Email this to someoneShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInPrint this page

Mountainbiken in Marokko

Trails zwischen kargen Bergen des Atlas und Dünen der Sahara

Mountainbiken in Marokko ist noch ein Geheimtipp. Das Abenteuer in Marokko beginnt im lebendigen Marrakech mit Palästen, Moscheen und dem Treiben auf Märkten. Von dort geht es in die schroffen Berge des Atlas mit einsamen Berberdörfern sowie einer kargen Tier- und Pflanzenwelt.

Flugzeit: drei Stunden. Marokko: völlig fremd und exotisch. Start: der Hohe Atlas. Ziel: das Draa Tal. Am Weg liegen der Jbel MˋGoun (Djebel Mgoun, 4068m), die weltbekannte Dades Schlucht und die wohl einsamste Bergwelt Nordafrikas, der Jbel Sarhro (Djebel Saghro, 2712m). Damit der Abenteuerurlaub am Zweirad dennoch entspannt wird, fährt unser Gepäck im Allrad-Jeep mit.

Betreut wirst du auf der gesamten Mountainbike-Tour in Marokko durch mich als österreichischen Bergführer.

Termin: 15. bis 23. Oktober 2017                                            Anfragen!Buchen!

Leistungen: 9 Tage Pilot-Mountainbike-Reise nach Marokko, alle Unterkünfte, Frühstück, Abendessen, Verpflegung während der Biketouren, Begleitfahrzeug mit Gepäcktransport, Tranfers in Marokko, Bikeguide und Städteführung. Nicht enthalten: Flug.

Preis: € 1.290,- (Mindestteilnehmerzahl: 6 Personen)

Mountainbiken in Marokko weiterlesen

Email this to someoneShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInPrint this page